steel'n dance

 

 

Während der Deutschlandtour im Jahr 2001 fand die Premiere  einer Koproproduktion von Musik und Kunst "Steel ‘n dance" statt. Emmanuel Gomado inszenierte im Rahmen dieses Projektes ein Tanztheater, das ein Kapitel Afrikanischer Geschichte mit Rhythmus, Ge- sang und Tanzbewegung erzählt. 

Die besondere Attraktion an diesem Kunst Event ist, dass Emmanuel Gomado eigens dafür eine spezielle Choreographie kreiert hat, die mit übe- mannsgroßen Metallskulpturen eines deutschen Künstlers korrespondiert.

 

Im Mai 2002 wurde die-

se künstlerische Koproduktion im Rahmen des Wettbewerbs "Global vernetzt – lokal aktiv" in Berlin vom Bundesministerium für Wirt- schaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mit einem Preis aus- gezeichnet. In der Folge wurde Odehe zur Performance auf dem Agendagipfel  im Juli 2002 in Stuttgart eingeladen.